Brief vom 10. Januar 2017

Ein Telefon aus Bern hat 1985 die lange Leidenszeit meiner Mutter und unserer ganzen Familie "einfach so beendet". Sie bekam eine Spenderniere. Die erste Zeit nach der Operation war sicher für alle schwierig; wird das "Geschenk" auch vom Körper wirklich angenommen? Dann waren auch immer unsere Gedanken bei dem Spender; was war das für ein Mensch, was war passiert, weiss er - resp. seine Familie was für ein wunderbares Geschenk wir bekommen haben. Damals konnte man sich noch nicht bedanken - ich möchte es jetzt einfach verspätet tun.

Für unsere Familie inkl. allen Kindern ist es selbstverständlich, dass jeder von uns einen Spenderausweis hat. Als unsere jüngste Tochter etwa 4 Jahre alt war und sie einmal bei einem Gespräch über Spenderorgane dabei war, meinte sie; sie würde ihr Herz aber schon lieber ihrem Pony schenken. Mittlerweile hat sie aber ihren Spenderausweis selber unterschrieben.