Jeanne Kreis

Wie bist du zu Swisstransplant gestossen?

Bereits während meines Philosophie-Studiums an der Uni beschäftigte ich mich mit ethischen Fragen und interessierte ich mich insbesondere für Organspenden und Transplantationen. Als ich vergangenen Sommer die Zeitung aufschlug und mich anschliessend auf eine offene Stelle bewarb, erhielt ich die seltene Gelegenheit, in einem eng mit Ethik verknüpften Aufgabengebiet einzusteigen. 

Was ist deine Aufgabe bei Swisstransplant und was motiviert dich für deine Arbeit?

Mein Aufgabenbereich setzt sich aus vielen unterschiedlichen Tätigkeiten zusammen. Als angehende Lehrkraft der Sekundarstufe II kümmere ich mich im Rahmen der Jugendkampagne um die Lernmaterialien verschiedener Fächer, pflege den Kontakt zu Schulen und bearbeite Anfragen von Lehrpersonen und Schulklassen. Weiter bin ich für das Schreiben und Überarbeiten von unterschiedlichen Texten zuständig und mache mir Gedanken zu philosophischen Fragen, welche mit der Organspende in engem Zusammenhang stehen.

Was magst du besonders?

Berge, Sushi und sonniges Wetter!

Und was gefällt dir gar nicht?

Ideenlosigkeit, Missgunst und ein Morgen ohne Kaffee.

Hast du eine Spendekarte?

Ja, seit zwei Jahren habe ich sie immer dabei. Ein Freund hat mir einmal gesagt, er glaube nicht, dass sein Körper für ihn persönlich nach dem Tod noch von Belangen sein würde, darum spende er. Mir geht es ähnlich.