Über den Datenschutz

Was ist das Nationale Organspenderegister?

Das Nationale Organspenderegister ist eine gesicherte Datenbank, in der der Entscheid für oder gegen eine Organ- und Gewebespende festgehalten werden kann. Daneben besteht die Möglichkeit anzugeben, dass der Entscheid einer Vertrauensperson überlassen wird. Der Eintrag ist freiwillig, kostenlos und kann jederzeit angepasst werden.

Welche Daten werden im Nationalen Organspenderegister gespeichert?

Im Nationalen Organspenderegister werden die folgenden Personendaten hinterlegt:

  • Vorname, Nachname
  • Geburtsdatum
  • Heimat-/Geburtsort
  • Postanschrift
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer
  • ID-/Passkopie (bei Online-Identifikation)
  • Entscheid für oder gegen Organspende
  • Angaben zur Vertrauensperson (sofern gewählt)

Wo werden meine Daten gespeichert?

Die Daten des Nationalen Organspenderegisters werden in einem sicheren Rechenzentrum in der Schweiz gespeichert. Swisstransplant und der Betreiber des Rechenzentrums haben die Wahrung des Datenschutzes vertraglich vereinbart.

Werden Daten weitergegeben?

Irreversibel anonymisierte, aggregierte Registerdaten (z. B. die Altersverteilung aller eingetragenen Personen) können zu Analysezwecken und für Statistiken genutzt sowie Dritten bekanntgegeben werden. Personenbezogene Daten aus dem Nationalen Organspenderegister werden weder veröffentlicht noch an Dritte weitergegeben.

Wer hat Zugriff auf meine Daten?

Behandelnde Spitäler können über die Nationale Koordinationsstelle von Swisstransplant eine Registerabfrage durchführen, sobald zwei Bedingungen erfüllt sind: Die Prognose für die betroffene Person ist aussichtslos und ein Therapieabbruch ist beschlossen.

Was passiert bei der Registerabfrage durch das Spital?

Ist die betreffende Person im Nationalen Organspenderegister mit ihrem Entscheid für oder gegen Organ- und Gewebespenden hinterlegt, wird dem anfragenden Spital ein digitales Exemplar des von der betreffenden eingetragenen Person unterzeichneten Datenblatts zugestellt. Ausserdem wird der im Registereintrag vermerkten E-Mail-Adresse eine entsprechende Mitteilung zugestellt. Das gibt den eingetragenen Personen die Möglichkeit, zu reagieren, falls eine Registerabfrage zu Unrecht vorgenommen wurde.

Wie läuft der Prozess im anfragenden Spital weiter?

Hat sich die betreffende Person für eine Organ- und Gewebespende entschieden, legen die zuständigen Fachpersonen im Spital das Datenblatt den Angehörigen oder der im Eintrag erwähnten Vertrauensperson vor.

Wer kann meine Daten bearbeiten?

Über den Onlinezugriff haben registrierte Personen die Möglichkeit, sich jederzeit über ihre Daten im Nationalen Organspenderegister zu informieren. Zudem können sie ihre im Register enthaltenen Personendaten, mit Ausnahme der Personalien, jederzeit ändern oder das gesamte Profil löschen.

Was passiert mit meinen Daten nach meinem Tod?

Die Daten im Organspenderegister bleiben – wenn nicht vorher durch die eingetragene Person selbst gelöscht – bei registrierten Person bis zum 99. Lebensjahr bestehen und werden danach gelöscht, da der Datenabgleich mit allen Todesfällen zur Zeit noch nicht möglich ist.