Geneviève Anthamatten (Jahrgang 1952) ist seit 1999 nieren- und pankreastransplantiert.

Seit ihrem 18. Lebensjahr leidet Geneviève Anthamatten an Diabetes und war auf Insulin angewiesen. Trotz der Krankheit konnte sie aber ein normales und sportliches Leben führen und wurde Mutter eines Sohnes. 1992 verschlechterte sich ihr Zustand nach einer Niereninsuffizienz. Sie musste dreimal pro Woche zur Dialyse und wurde schliesslich auf die Warteliste für eine neue Niere gesetzt. Nach sieben langen Jahren wurde sie endlich transplantiert.

Dank der neuen Lebensqualität kann Geneviève wieder vom Leben profitieren. Bis heute treibt die 63jährige leidenschaftlich gerne Sport und stellt sich immer wieder neuen sportlichen Herausforderungen. Vom Leben profitieren heisst für sie auch, dass sie das Leben mit der Familie und den Freunden geniessen kann, denn das ist es, was ihr Freude bereitet und wofür sie sehr dankbar ist.

Um dieses Gefühl weiterzugeben, wie schön das Leben trotz Krankheit sein kann, will sie Transplantierte und Diabetiker ermutigen, Sport zu treiben und ihnen zeigen, dass auch nach einer Transplantation oder einer Krankheit ein vitales Leben mit viel Lebensqualität möglich ist.