Michaela Manser (Jahrgang 1990) ist seit Januar 2014 lungentransplantiert.

Michaela wurde mit der Erbkrankheit Cystische Fibrose (CF) geboren. Bis sie 12 Jahre alt war, machte sich die Krankheit nicht stark bemerkbar und deshalb hatte Michaela auch keine Einschränkungen. Ab dem zwölften Lebensjahr musste sie sich einmal im Jahr einer Antibiotikakur im Kinderspital unterziehen, was aber auch keine Einschränkung auf ihren Alltag darstellte. Sie konnte die Schule besuchen und auch ihre Freizeit kam nicht zu kurz. Doch die Funktion der Lunge nahm immer mehr ab, schleichend, dennoch zerrte es an den Kräften von Michaela. Sie wurde auf die Warteliste gesetzt. Während Michaela auf ein passendes Spenderorgan wartete, konnte sie zwar ihrem Studium nachgehen, doch Sport oder Ferien lagen nicht mehr drin. Und dann endlich war der grosse Tag da, Michaela erhielt eine neue Lunge. Bereits nach drei Wochen Spitalaufenthalt entliess man sie nach Hause und sie begann mit dem Aufbautraining.

Eineinhalb Jahre nach der Transplantation geht es Michaela ausgezeichnet. Sie geniesst die stark verbesserte Lebensqualität und steht wieder mitten im Leben. Dank der neuen Lunge kann sich Michaela neuen Herausforderungen stellen, sogar sportlichen. Ihren neuen Zielen steht nichts mehr im Weg. Dank der neu gewonnenen Energie, die sie der voll funktionsfähigen Lunge zu verdanken hat, kann sie nun ihr Studium sogar berufsbegleitend beenden. Sie schätzt die Zeit mit ihren Freunden und der Familie. Michaela verbringt viel Zeit in der Natur, vor allem an ihrem Erholungsort dem Greifensee lässt sie ihre Seele baumeln und geniesst das Leben und die Luft.

Michaela will Menschen überzeugen, dass sie sich bei vollem Bewusstsein entscheiden sollen, ob sie für oder gegen eine Organspende sind. Diese Entscheidung soll aber ihrer Meinung nach auch mit Überzeugung gefällt werden, deshalb will sie mithelfen, die Bevölkerung zu informieren und zu sensibilisieren. Damit auch andere das Glück haben dürfen, das Leben mit jedem Atemzug zu spüren und zu geniessen.