Thomas Anliker ist seit 5 Jahren nierentransplantiert



«
Nach der Transplantation sind bei mir sehr viele Unsicherheiten aufgetreten. Mit der Zeit lernt man seinen Körper besser kennen.
»


Alter: 34
Disziplinen an den World Transplant Games: Fahrrad, Schwimmen, Paddle Tennis und Kugelstossen

Was ist der Hauptgrund für Deine Teilnahme an den WTG?
Das Zusammensein und der Austausch zwischen den verschiedenen Ländern - und natürlich die Freude, Erfahrungen miteinander zu teilen.

Sind die WTG eine Möglichkeit, Einschränkungen oder Barrieren zu überwinden?
Für mich persönlich nicht. Es ist einfach eine Möglichkeit, zusammen mit anderen Transplantierten Sport zu treiben, dies kann ich jedoch auch an einem anderen Ort tun.

Hat die Sportart, die Du ausübst schon vor der Transplantation eine wichtige Rolle in Deinem Leben gespielt?
Sport war immer ein zentraler Punkt in meinem Leben. Ich habe vor der Transplantation American Football gespielt. Aber nach der Transplantation war das Verletzungsrisiko dieser Sportart für mich zu gross, deshalb bin ich auf andere Sportarten umgestiegen.

Sind die internationalen Kontakte von Bedeutung und halten sie über die Spiele hinaus an?

Mit dem Swiss Team habe ich auch nach den Spielen noch Kontakt. Mit den anderen Transplantierten tausche ich mich nur während den WTG aus.

Hat die Teilnahme an den Spielen bei Dir auch Ängste vor dem Reisen abgebaut?
Nach der Transplantation sind bei mir sehr viele Unsicherheiten aufgetreten. Mit der Zeit lernt man seinen Körper besser kennen. Es ist hilfreich, wenn man weiss, dass eine gute medizinische Versorgung an den WTG gewährleistet ist.