Share Mail Print

Franz Immer tritt FOEDUS-Präsidentschaft an

Im April dieses Jahres wurde Franz Immer, CEO von Swisstransplant, von den Mitgliedstaaten von FOEDUS (European Organ Exchange Organization) zum neuen Präsidenten gewählt. Mitte September hat er sein Amt angetreten. 

FOEDUS ist ein Zusammenschluss europäischer Länder zur Förderung des grenzübergreifenden Organaustauschs. Kann ein Spenderorgan innerhalb der Landesgrenzen nicht an passende Empfänger zugeteilt werden, wird es über die IT-Plattform von FOEDUS an andere europäische Staaten vermittelt. Als Grundlagen für FOEDUS dienen die EU-Richtlinien über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für zur Transplantation bestimmte menschliche Organe (2010) und die Richtlinie zur Festlegung von Informationsverfahren für den Austausch von zur Transplantation bestimmten Organen (2012).

Gründung und Aufbau

Die Plattform FOEDUS wurde im Rahmen eines EU-Projekts 2008 bis 2013 entwickelt mit dem Ziel den grenzübergreifenden Organaustausch weiter zu optimieren. Den Anstoss, Organe grenzübergreifend auszutauschen, gab unter anderem die Schweizer Stiftung Swisstransplant. Bereits 2009 hatte Swisstransplant aufgrund der hohen Sterberate von Kindern auf der Herzwarteliste (rund 80 Prozent) die «European Children Heart Waiting List» ins Leben gerufen. Dank des Projekts konnten Kinderherzen, für die in einem Land keine passenden Empfänger gelistet waren, ausländischen Partnerorganisationen angeboten und in umliegenden Ländern transplantiert werden. 

Grafik 1: Mitgliedstaaten (Stand Oktober 2020, Beitritt Eurotransplant per 2021 in Diskussion).
Quelle: Foedus

Erleichterter Austausch von Organen

Mittlerweile zählt das Programm 14 Mitgliedstaaten und erreicht eine Gesamtbevölkerung von 372 Millionen Menschen. Seit der Inbetriebnahme am 1. Juni 2015 wurden in Europa dank der länderübergreifenden Zusammenarbeit bis Ende 2019 fast tausend Organe über diese Plattform angeboten. Über die Zeit ist die Zahl der Angebote auf mittlerweile rund 18 Organangebote pro Monat angestiegen.

Grafik 2: Mittels FOEDUS ausgetauschte Organe von 1. Juni 2015 bis 31. Dezember 2019.
Quelle: Foedus

Weiterer Aufbau nötig

Der bisherige Präsident, Premysl Fryda, vom tschechischen Koordinationszentrums KST hat in seiner Amtszeit die Strukturen der Organisation aufgebaut und den Kreis der Mitgliedstaaten erweitert. Franz Immer, neuer FOEDUS-Präsident und langjähriger Direktor der Stiftung Swisstransplant, will sich nun vor allem auf Prozessoptimierungen und die Erhöhung der Anzahl Transplantationen fokussieren. Während seiner Präsidentschaft werden insbesondere klinische und qualitative Aspekte im Vordergrund stehen. Die internationale Zusammenarbeit soll weiterhin gestärkt werden.  

Dass sich Kooperation in den Bereichen Organspende und Transplantationen bewährt, hat sich letztmals während der COVID-19-Pandemie gezeigt. Europäische Staaten tauschten vermehrt Erfahrungen und Weisungen aus und waren bemüht, Organe wenn immer möglich über die Landesgrenzen hinweg an Patienten auf den Wartelisten zuzuteilen. 

Bildlegende:  Dr. jur. Premysl Fryda, Deputy Director vom tschechischen Koordinationszentrums KTA und PD Dr. med. Franz Immer, CEO von Swisstransplant, bei der Übergabe des Präsidiums in Tachau/Tschechien, aufgrund der COVID-19-Pandemie mit Gesichtsschutz. Beide sind Gründungsmitglieder des Vereins «FOEDUS Organ Exchange Platform».