Breadcrumb Navigation
Share Mail Print

News

  • 14.10.2019

    An der diesjährigen Plenarsitzung des Europäischen Komitees für Organtransplantation in London wurde Franz Immer von den Delegierten zum neuen Vorsitzenden des Komitees gewählt. Es ist das erste Mal, dass die Schweiz dieses Präsidium übernehmen darf.

    «In meiner Funktion an der Spitze des Komitees werde ich mich für die nächsten zwei Jahre unter anderem für den Wissenstransfer zwischen Organisationen und Experten sowie für die Einhaltung und Weiterentwicklung von Standards in der Organtransplantation einsetzen», erklärt Franz Immer. Das Europäische Komitee für Organtransplantation (European Committee on Organ Transplantation, CD-P-TO) ist eine zentrale Plattform, um die europäische Zusammenarbeit in der Organspende und -transplantation zu steuern. Sie fördert die Unentgeltlichkeit der Organspende, die Bekämpfung des Organhandels sowie die Entwicklung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards im Bereich der Organtransplantation. «Es ist eine grosse Ehre für mich, diese Verantwortung als neuer Vorsitzender zu übernehmen», freut sich Franz Immer nach seiner Wahl.

    Als Delegierter der Schweiz engagiert sich der CEO von Swisstransplant seit 2014 für das CD-P-TO. Vor vier Jahren organisierte er gemeinsam mit dem Komitee den «Walk against organ trafficking» (Marsch gegen Organhandel), um im Rahmen des Übereinkommens des Europarats gegen den Handel mit menschlichen Organen ein Zeichen zu setzen. Mit seiner Wahl löst Franz Immer das Mitgliedsland Spanien, das den Vorsitz die letzten beiden Jahre innehatte, ab.

    Das CD-P-TO überwacht und koordiniert die Arbeit des Europarats auf dem Gebiet der Transplantation von Organen, Geweben und Zellen. Das Komitee besteht aus international anerkannten Experten aus 46 Mitgliedstaaten, darunter auch Vertreter von Nichtregierungsorganisationen.

  • 14.10.2019

    Nachdem im zweiten Quartal 2019 weniger postmortale Organspender verzeichnet werden konnten, blieb die Anzahl im dritten Quartal auf diesem tiefen Niveau konstant. Von den insgesamt 37 verstorbenen Organspender gab es 22 Spender im Hirntod (DBD-Spender*) und 15 Organspender im Hirntod nach Herz-Kreislaufstillstand (DCD-Spender*).

    Trotz der tiefen Spenderzahlen konnten im Vergleich zum zweiten Quartal 25 Prozent mehr Organe transplantiert werden, insbesondere mehr Nieren und Lungen. Gesamthaft wurden im 3. Quartal 129 Organe von verstorbenen Spendern transplantiert. Auch die Anzahl transplantierter Organe pro postmortalem Spender stieg im Vergleich zur sehr tiefen Rate im zweiten Quartal wieder deutlich auf 3.3 Organe pro DBD-respektive 2.6 Spender pro DCD -Spender.

    Dank der höheren Anzahl transplantierter Organe gab es bei der Warteliste einen leichten Rückgang im Vergleich zum zweiten Quartal. Ende September 2019 warteten insgesamt 1'398 Patienten auf ein Organ.

    Download:

    Archiv:

    *DBD = Spender im Hirntod / DCD = Spender im Hirntod nach Herz-Kreislaufstillstand

  • 30.09.2019

    Der Nationale Organspendetag am 7. September 2019 soll Menschen dazu bewegen, sich über das Thema Organspende Gedanken zu machen und ihren persönlichen Entscheid im Nationalen Organspenderegister unter www.organspenderegister.ch festzuhalten. Seit rund fünf Monaten ist die Zahl der Organtransplantationen in der Schweiz rückläufig. Gleichzeitig ist die Sterberate auf der Warteliste angestiegen. Hauptgrund für den Organmangel ist nach wie vor die fehlende Willensäusserung der Schweizerinnen und Schweizer.

    Downloads
    Medienmitteilung als PDF
    Kurzbericht / Schlussbericht / Grafiken
    Zum Organspenderegister

    Für Medien