Breadcrumb Navigation
Share Mail Print

News

  • 14.09.2020

    Nach wie vor warten in der Schweiz über 1 400 Personen auf ein Organ. Dies ist unter anderem auf die hohe Ablehnungsrate in den Angehörigengesprächen zurückzuführen. In mehr als der Hälfte der Gespräche ist der Wunsch der verstorbenen Person nicht bekannt, da kein Entscheid für oder gegen eine Organspende vorliegt. Angehörige, die in dieser Situation stellvertretend im Sinne der verstorbenen Person entscheiden müssen, tun sich oft sehr schwer, woraus mehrheitlich eine Ablehnung resultiert. Die Ablehnungsrate von über 60 Prozent in den Angehörigengesprächen ist im europäischen Vergleich eine der höchsten. Dies obwohl gemäss repräsentativen Umfragen 80 Prozent der Schweizer Bevölkerung einer Organspende positiv gegenüberstehen. Daraus lässt sich schliessen, dass dem Willen der verstorbenen Person oftmals nicht gerecht wird.

    Um dieser Diskrepanz entgegen zu wirken, machte Swisstransplant auf den Nationalen Organspendetag am 12. September 2020 hin mit einem neuen Leitgedanken «Eine Entscheidung für das Leben.» auf die Organspende aufmerksam.

    Ganz herzlichen Dank an unsere Partner in den Spitälen für Ihren Einsatz für die Organspenderinnen und -spender sowie deren Angehörige. Die Arbeit, die Sie täglich leisten, ist enorm wertvoll.

    Zum Rückblick auf den Nationalen Organspendetag 2020:

    - In den Medien
    - Eindrücke vom Nationalen Organspendetag 2020

  • 10.09.2020

    Das Nationale Organspenderegister der Schweizerischen Nationalen Stiftung für Organspende und Transplantation Swisstransplant zählt 100 000 Einträge. Weiterhin kämpft die Schweiz mit einer hohen Ablehnungsrate in der Organspende. Auf den Nationalen Organspendetag vom 12. September hin macht Swisstransplant mit einem neuen Leitgedanken «Eine Entscheidung für das Leben.» auf die Organspende aufmerksam – dies in der besonderen Zeit von COVID-19 mit Auswirkungen auf die Transplantationsaktivität in der Schweiz.

    Downloads:

    - Medienmitteilung

    Weiterführende Informationen:

    - «Eine Entscheidung für das Leben.»: www.swisstransplant.org/geschichten
    - Nationales Organspenderegister: www.organspenderegister.ch
    - Quartalszahlen

  • 09.09.2020

    Viele wichtige Themen sind wegen der COVID-19-Pandemie in den Hintergrund gerückt – auch die Organspende und Transplantation. Mit dem aktuellen Magazin blicken wir zurück auf den Sturm aufgrund des Coronavirus.

    Fachpersonen schildern in eindrücklichen Erfahrungsberichten, wie sie die Zeit «inmitten des Sturms» hautnah erlebt haben. Durch den koordinierten Schulterschluss zwischen Organspendenetzwerken und Transplantationszentren konnte diese Pandemiewelle in der Schweiz ohne allzu grossen Einbruch in der Organspende gemeinsam gelenkt werden. Hierbei danken wir all unseren Partnern für die gute Zusammenarbeit und ihr unermüdliches Engagement!

    Unsere Anliegen rücken wir mit einer neuen Serie von Geschichten nun wieder in den Vordergrund. Unter dem Leitgedanken «Eine Entscheidung für das Leben.» porträtieren wir Menschen, die sich tagtäglich für die Organspende einsetzen. «Es war ein Kampf für das Leben», schildert etwa Familie Haefeli in ihrem Bericht. Maurice, der als Fünfjähriger eine neue Niere bekam, startet dieses Jahr seine Lehre als Koch. Die Transplantation von Sébastien Delapierre ist noch nicht lange her – er wurde just während der COVID-19-Pandemie transplantiert. Aber auch der zweifache Familienvater setzte mit Nachdruck ein Zeichen für das Leben.

    Download: Swisstransplant Nr. 43 als PDF

    Weitere Magazine