Breadcrumb Navigation
Share Mail Print

News (in German)

  • 13.01.2021

    Im 4. Quartal 2020 gab es in der Schweiz ein Fünftel weniger spendende verstorbene Personen als im 3. Quartal 2020: Trotz der anhaltenden COVID-19-Pandemie haben 35 verstorbene Personen ihre Organe gespendet, davon 9 im Hirntod nach HerzKreislaufstillstand (26%).
    Im 4. Quartal 2020 konnten in der Schweiz 122 Organe von spendenden verstorbenen Personen transplantiert werden (-8% im Vergleich zum 3. Quartal 2020). Gegenüber 2019 ist im Pandemie-Jahr 2020 die Zahl der in der Schweiz transplantierten Organe von spendenden verstorbenen Personen ebenfalls leicht gesunken (-8%), insgesamt konnten 2020 dennoch 459 Organe transplantiert werden.
    Ende 2020 warteten insgesamt 1457 Patientinnen und Patienten auf eines oder mehrere Organe. Das sind 32 Patientinnen und Patienten mehr als am Ende des 3. Quartals 2020 und 42 Patientinnen und Patienten mehr als Ende 2019.

    Download:

    Archiv:

  • 15.12.2020

    Der Bundesrat hat in seinem indirekten Gegenvorschlag die Widerspruchslösung aufgenommen und die Wichtigkeit des Vetorechts der Angehörigen hervorgehoben. Wie sehen dies die fünf Netzwerkleitenden des CNDO, die als Fachexpertinnen und – experten und als Kaderärzte diese Diskussion auf den Intensivstationen führen? Lesen Sie ihre Stellungnahmen im aktuellen Magazin. 

    Wir portraitieren zudem zwei unserer Fachpersonen Organ- und Gewebespende: Sascha Albert und Valentina Silvagni. Beide begleiten in ihrem Alltag Menschen, die sich für oder gegen eine Organspende entscheiden müssen.  

    Viviana Abati hat bei Swisstransplant entscheidend zur Professionalisierung der Angehörigenbetreuung und Kommunikation beigetragen. Nach elf Jahren gibt Sie den Stab an Sybille Glauser weiter.  

    Der neue Protagonist aus unserer Serie «Eine Entscheidung für das Leben.» Samuel Wespe erzählt uns, wie er dank einer Lebertransplantation zu neuer Lebensqualität gefunden hat. 

    Download: Swisstransplant Nr. 44 als PDF

    Weitere Magazine

  • 02.11.2020

    Mit der «erweiterten Widerspruchlösung» soll in der Schweiz die Bereitschaft zur Organspende gesteigert werden. Widerspruchslösung heisst: Man gilt grundsätzlich als spendebereit – ausser, man sagt ausdrücklich Nein. Für den Systemwechsel braucht es eine Änderung des Transplantationsgesetzes. In der Schweiz dürfen einer verstorbenen Person nur dann Organe, Gewebe oder Zellen entnommen werden, wenn das Einverständnis dazu gegeben wurde (Zustimmungslösung). Die Volksinitiative «Organspende fördern – Leben retten» will dies ändern und die «Widerspruchslösung» einführen, wonach Schweigen als Zustimmung gewertet wird. Der Bundesrat unterstützt den Systemwechsel. Ist er auch ethisch vertretbar?

    In der Radiosendung «Kontext» von SRF2 diskutierten: PD Dr. med. Franz Immer (Medical Director - CEO Swisstransplant), Nikola Biller-Andorno (Bioethikerin) und Dr. med. Mathias Nebiker (Präsident CNDO und Netzwerkleiter Organspende Netzwerk Schweiz-Mitte).

    Link zur Sendung