Breadcrumb Navigation

Rund ums Geld

Jede Organspende ist ein Geschenk des Spenders. Dennoch fallen bei jeder Organspende und Transplantation verschiedenste Kosten an. So müssen beispielsweise die Betreuungskosten des medizinischen Fachpersonals für die spendende Person und ihre Angehörigen, die Koordination der Transporte der Chirurgenteams und des Empfängers vergütet werden. Die gesamten Abklärungen und medizinischen Massnahmen, die am hirntoten Patienten vor der Organentnahme durchgeführt werden müssen, werden durch die Grundversicherung des Organempfängers erstattet. Swisstransplant ist im Auftrag des Schweizerischen Verbandes für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenkassen (SVK) für die Deckung derjenigen Kosten an die im Spenderprozess involvierten Partner in den Spitälern verantwortlich, welche nicht über die Swiss-DRG-Fallpauschalen des Empfängers abgegolten werden.

Swisstransplant ist zudem im Rahmen des Aktionsplans „Mehr Organe für Transplantationen“ beauftragt, bis 2018 drei der vier definierten Handlungsfelder in enger Zusammenarbeit mit dem Comité National de Don d’Organes (CNDO) umzusetzen. Das CNDO ist dafür als oberstes Fachgremium im Organspendewesen Schweiz von der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) mandatiert und finanziert.

SwissPOD (Swiss Monitoring of Potential Donors) wiederum ist das zentrale Instrument zur Qualitätssicherung des Organspendeprozesses in den Schweizer Spitalbetrieben. Es handelt sich hier um eine gesetzliche Auflage. Der Betrieb und Unterhalt von SwissPOD werden ebenfalls durch die GDK finanziert. Swisstransplant als Eigentümerin von SwissPOD ist im Gegenzug für die Sicherstellung des einwandfreien Betriebes verantwortlich.

Das Blended Learning ist das zentrale Instrument zur Erfüllung der gesetzten Aus- und Weiterbildungsziele im Organspendewesen. Auch hier schreibt der Gesetzgeber klare Aufgaben vor, die durch die Fachpersonen Organ- und Gewebespende (Lokaler Koordinator) in Spitälern mit Intensivstationen sichergestellt werden müssen. Swisstransplant stellt dafür den  einwandfreien Aufbau und Betrieb des Blended Learnings sicher.

Anfangs 2015 erhielt Swisstransplant im Weiteren vom Verband der Spitäler der Schweiz (H+) und dem SVK den Auftrag, die zweckgebundene Finanzierung der Fachpersonen für Organ- und Gewebespende schweizweit auf der Ebene der Spitäler sicherzustellen. Dabei ist Swisstransplant in der treuhänderischen Pflicht, die Verwendung dieser Mittel für die Fachpersonen transparent und nachvollziehbar zu gestalten. Damit kann seit dem 1. Juli 2016 sichergestellt werden, dass die gesetzlich vorgeschriebenen personellen Ressourcen in den Spitälern zweckgebunden finanziert werden.