Spitäler für Organtransplantationen

In der Schweiz gibt es sechs Transplantationszentren. Diese sechs Spitäler haben eine vom Bundesamt für Gesundheit erteilte Bewilligung zur Durchführung von Organtransplantationen. Diese werden für jedes Organ, d. h. jedes Transplantationsprogramm, einzeln vergeben.

Transplantationszentren

Die sechs Schweizer Transplantationszentren befinden sich an den Universitätsspitälern Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich sowie am Kantonsspital St. Gallen. Diese entscheiden anhand der Krankengeschichte, wer sich für eine Transplantation eignet und auf die von Swisstransplant zentral und unabhängig geführte nationale Organwarteliste aufgenommen wird.

Die Transplantationszentren betreuen ihre Patientinnen und Patienten sehr engmaschig und spezifisch, entsprechend ihrem Krankheitsbild während der Zeit vor wie auch nach der Transplantation.

Eine Bewilligung wird den Kliniken für jedes der sechs transplantierbaren Organe einzeln erteilt, da Organtransplantationen komplexe hochspezialisierte medizinische Eingriffe sind, die eine entsprechende Erfahrung und Infrastruktur benötigen. Zudem brauchen die Zentren eine zusätzliche spezielle Bewilligung zur Transplantation bei Kindern.